Heizung

In Unserer Kategorie Heizung finden Sie einen große Auswahl an Viessmann- Heizungen wie Öl- und Gas- Heizkessel, Öl- Brennwertkessel, Öl- Brennwert- Wandgeräte, Gas- Wandgeräte, Gas- Brennwertgeräte, Edelstahl- Abgasrohre sowie alles zum Thema Heizung.

 

Sollten Sie nicht die passende Heizung in unserem Shop heizung-online.eu finden, schreiben S...

In Unserer Kategorie Heizung finden Sie einen große Auswahl an Viessmann- Heizungen wie Öl- und Gas- Heizkessel, Öl- Brennwertkessel, Öl- Brennwert- Wandgeräte, Gas- Wandgeräte, Gas- Brennwertgeräte, Edelstahl- Abgasrohre sowie alles zum Thema Heizung.

 

Sollten Sie nicht die passende Heizung in unserem Shop heizung-online.eu finden, schreiben Sie uns einfach über Kontakt im Unteren Bereich an, gerne erstellen wir Ihnen ein Persönliches Angebot per Mail.

 

Tipps und Dirks

 

Pumpen und Hydraulischer abgleich

Viele Hausbesitzer wissen nicht, dass sie mit zwei einfachen und kostengünstigen Maßnahmen zur Optimierung Ihrer Heizung bares Geld sparen können.
Zum einen durch die Installation einer modernen Heizpumpe und zum anderen durch die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs. Beides kostet bei kleineren Gebäuden nur wenige Hundert Euro und ist mit geringen Aufwand verbunden. Zusätzlich können gegebenfalls Förderungen vom Staat beantragt werden.

 

Wartung

Warum sind Wartungen von Öl-Heizungsanlagen wichtig?
Öl-Brenner können nach geraumer Zeit einen schlechten Wirkungsgrad bekommen. Gründe hierfür gibt es viele. Zum Beispiel durch eine falsche Einstellung von der Luftzufuhr, fehlerhaften Öldruck der Brennerpumpe oder einer verbrauchten Düse. Ein schlechter Wirkungsgrad bedeutet, dass mehr Öl, als eigentlich nötig, verbrannt werden muss. Das kostet dem Kunden mehr Geld und es wird mehr CO2 als nötig in die Umwelt geblasen.
Nur durch eine Abgasmessung kann der Wirkungsgrad gemessen und verbessert werden. Diese sollten immer Vom Fachhandwerker durchgeführt werden. Der Kunde sollte die Wartungshinweise ernst nehmen, und den Brenner einmal im Jahr warten lassen.

 

Heizungsanlage richtig füllen

Wer seine Heizung mit Leitungswasser füllt, muss je nach Wasserqualität schlimmstenfalls mit Schäden durch Korrosion und Steinbildung in der Anlagen rechnen.

Frisches Leitungswasser kann in Heizungsanlagen problematisch sein. Es bringt Erdalkalien als Härtebildner und Sauerstoff ein sowie Mineralien, Calcium und Magnesium Dies kann zu Ablagerungen und Steinbildung führen sowie durch den Sauerstoff zu Korrosionsschäden führen. Moderne Systeme sind nicht nur energieeffizienter als alte, sie sind oft auch sehr kompakt gebaut. Das macht sie deutlich anfälliger für Probleme und kann zum Ausfall der Heizung führen. Zudem gefährdet Heizungswasser, das nicht der VDI Richtlinie entspricht, die Garantie- und Gewährleistungsansprüche.

Zur Vermeidung von Schäden gelten gemäß der VDI Richtlinie 2035 Grenzwerte für den pH-Wert und die Wasserhärte des Heizungswassers. Werden diese von dem normalen Leitungswasser überschritten, ist eine Wasseraufbereitung unumgänglich. Hierzu bieten Hersteller verschiedene Lösungen, z. B. eine Systemaufbereitungsanlage, die das Heizungswasser im bestehenden Wasserkreislauf aufbereitet, ohne den Betrieb zu unterbrechen. Weiter Informationen erhalten Sie von Ihrem Fachhandwerker oder vom Hersteller der Heizungsanlage.

Gerne Beraten wir Sie auch Persönlich.

Mehr

Heizung Es gibt 49 Artikel.

Unterkategorien

  • Heizungs-zubehör

    Ob Ausdehnungsgefäße von Viessmann, Heizungspumpen von Wilo oder Pumpenkugelhähne von Heimeier. Das richtige Zubehör ist ein wichtiger Bestandteil von Modernen Heizungsanlagen. Natürlich ist dies ein Umfangreicher Sektor und somit auch schwer in gesamter Breite abzudecken.

    Daher möchten wir Sie bitten, sollten Sie nicht das passende Heizungszubehör in unserem Heizungs-Online-Shop finden, uns einfach über Kontakt im Unteren Bereich anzuschreiben. Gerne erstellen wir Ihnen ein Persönliches Angebot per Mail.

    Heizungstechnik

    In der Heizungstechnik ist die Vorlauftemperatur die Temperatur des wärmeübertragenden Mediums nach dem Erhitzen durch eine Wärmequelle (z. B. Solarkollektor, Gasheizung), das in den Heizkreis geleitet wird.

    Die Höhe der Vorlauftemperatur ist abhängig von den wärmeabgebenden Flächen und dem Wärmebedarf der Räume. Sie betrug früher 90° Celsius. Grund waren die Schwerkraftheizungen, die ohne Umwälzpumpen auf eine hohe Vorlauftemperatur angewiesen waren, um das Heizwasser bewegen zu können. Um die Brennwerttechnik mit konventionellen Radiatorheizungen zu unterstützen und aufgrund besser gedämmter Gebäude, werden die Heizungen auf Niedertemperatur (ca. 55 °C) ausgelegt. Für Nutzung in Verbindung mit Wärmepumpen und/oder solarer Heizungsunterstützung sind Flächenheizungen (Fußbodenheizung) geeignet, die nur noch Vorlauftemperaturen von ca. 30-35 °C benötigen. Eine weitere Absenkung auf ca. 23 °C bietet die Technik der thermischen Bauteilaktivierung.

    Die Vorlauftemperatur sollte möglichst niedrig gewählt sein, sodass die gewünschte Erwärmung der Räume an jedem Punkt der Heizkurve gerade möglich ist.

    Hierfür gibt es mehrere Gründe:

    Verluste des Wärmeverteilsystems

     

    Das Wärmemedium erreicht den Verbraucher mit einer Temperatur, die etwas niedriger als die Vorlauftemperatur ist. Diese hängt von der Qualität der Isolation der Versorgungsstrecke zwischen Wärmequelle und Verbraucher ab. Hieraus ergibt sich zwangsläufig, dass die Vorlauftemperatur höher als 22 °C (Raumtemperatur) sein muss. Wählt man die Vorlauftemperatur gegenüber der Umgebungstemperatur zu hoch, so sind die Transmissionsverluste des Systems entsprechend höher (Berechnung siehe Wärmedurchgangskoeffizient). Verluste treten insbesondere dann auf, wenn die Wärmeverteilung außerhalb der zu erwärmenden Gebäudehülle verläuft, deshalb schreibt die Energieeinsparverordnung hierfür eine Mindestdämmung vor.

     

    Verluste durch unbeabsichtigte Lüftung

     

    Die abgegebene Wärmeleistung über Heizflächen ist umso höher, je größer die Vorlauftemperatur ist. Da die Gefahr von Lüftungsverlusten gerade in der Übergangszeit im Frühling oder Herbst groß ist, können diese Verluste durch die Anpassung der Heizkurve zumindest minimiert werden.

     

    Verbesserter Wirkungsgrad bei moderner Heizungstechnik

     

    Wärmepumpen haben eine höhere Leistungszahl je niedriger die Vorlauftemperatur ist (1K niedriger erhöht die Leistungszahl um 2,8 %). Ähnlich ist es bei Nutzung von solarer Heizungsunterstützung: je niedriger die benötigte Temperatur ist, umso höher ist der jährliche Ertrag, weil auch in Zeiten geringerer Einstrahlung verwertbare Temperaturen erzielt werden können.

     

    Text Quelle: Wikipedia 03/2017

     

    Bitte denken Sie auch an die eventuell möglichen KFW Förderungen. Weiter Infos erhalte Sie unter:

    https://www.kfw.de/Suchergebnisse.jsp

     

    Gerne Beraten wir Sie auch bei Ihrem Projekt und zur KFW Förderung

  • Öl-Installation

    Heizölfilter

    Heizölfilter werden eingebaut, um einen störungsfreien Betrieb des Ölbrenners zu gewährleisten. Die Art und Form des Heizölfilters richtet sich nach dem Rohrsystem der ölführenden Leitungen zwischen Heizöltank und Brenner. In der Regle wird unter Einstrang und Zweistrangfilter unterschieden.

     

    Antiheberventil

    Eine Heberschutzeinrichtung, auch genannt Antiheberventil und ein Absperrventil sind vorgeschrieben, sobald der Filter unterhalb des höchstmöglichen Füllstandes des Heizöltanks eingebaut wird.

     

    Filtereinsatz

    Der Filtereinsatz sollte einen störungsfreien Betrieb des Ölbrenner in dem Zeitraum der Wartungsperiode gewährleisten. Die Art des Einsatzes richtet sich nach dem Öldüsenquerschnitt und den Schmutzpartikeln, wie zum Beispiel Rostteilchen, Paraffinausfällungen oder durch Oxydation der Kohlenwasserstoffe bei der Alterung von Heizöl entstehende Sedimente, die im Heizöl enthalten sein können. Diese Stoffe müssen ausgefiltert werden, damit es nicht zum Ausfall der Brennerdüse oder der Ölpumpe kommt.

    Die Filterfeinheit sollte so gewählt werden, dass sie unterhalb des kleinsten Düsenquerschnitts liegt.

     

    Filterfeinheit

    Der Sinterkunststoffeinsatz besteht aus einer Vielzahl kleinster Kunststoffkügelchen und hat eine Filterfeinheit von 50 - 75 µm. Brennerstörungen durch Abrieb von Fasern sind ausgeschlossen. Der Einsatz lässt sich nicht reinigen und muss vor Beginn jeder Heizperiode ersetzt werden. In Einstrangsystemen kommen Filter mit einer Feinheit von 25 - 40 µm zum Einsatz.

  • Ausdehnungs-gefäße

    Ausdehnungsgefäße (Abkürzung ADG), auch Expansionsgefäß oder Druckausgleichsbehälter sind Bauteile in hydraulischen Systemen, wie zum Beispiel Heizungsanlagen oder Trinkwasseranlagen, die die Volumenänderungen der Hydraulikflüssigkeit zwischen minimaler und maximaler Temperatur aufnehmen und so den Druck weitgehend konstant halten (Druckhaltung). Sie werden oft als Membranausdehnungsgefäß (Abkürzung MAG) ausgeführt. Prinzipiell dient das "MAG" dazu, das Sicherheitsventil zu schonen.

  • Service - Zubehör

    Hier finden Sie Zubehör zu Kesselreinigung, Abgasmessung, Heizungswartung und vieles weiter rund um Heizungsservice - Zubehör.

pro Seite
Zeige 1 - 24 von 49 Artikeln
Zeige 1 - 24 von 49 Artikeln